Seite 1 von 1

Treffen der IG Ge(h)n mit HSP in BaWü am 21.7. im LPH

BeitragVerfasst: Sa 22. Apr 2017, 12:35
von Thilo
Treffen der IG Ge(h)n mit HSP in BaWü am 21.7.2017 im Lebensphasenhaus (LPH)



heute möchte ich Euch über den nächsten Termin informieren. Wir planen am 21. Juli 2017 um 11 Uhr das Lebensphasenhaus an der Uniklinik in Tübingen zu besuchen. Dieses Haus wurde ganz speziell so gebaut, dass viele Beispiele für ein behindertengerechtes Wohnen realisiert wurden. Für uns HSP’ler ist das von besonderem Interesse, weil wir mit unserer langsam fortschreitenden Erkrankung frühzeitig an die erforderlichen baulichen Maßnahmen denken müssen. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 20 Personen begrenzt und die Führung dauert etwa eine Stunde. Sie wird in zwei oder drei kleinen Gruppen durchgeführt. Die Führung und der Besuch des Lebensphasenhaus sind kostenlos. Da nicht alle Gruppen auf einmal im Haus sein können, haben wir mit dem Restaurant Rosenau, dass sich nebenan befindet, vereinbart, dass hier die anderen Gruppen warten können. Die Kosten der Verpflegung im Restaurant Rosenau hat jeder Teilnehmer selbst zu tragen.

Die Planungen mit dem Lebensphasenhaus und dem Restaurant Rosenau sind noch nicht abgeschlossen, deshalb werden wir die Details nachliefern.

Meldet Euch bitte so schnell als möglich bei mir per Email an tk@gehn-mit-hsp.de . Für die Planung ist erforderlich, die Anzahl der Personen mit denen ihr kommt und mit welchem Hilfsmittel (Rolli, Rollator) ihr durch das Haus gehen wollt, zu kennen. Im Haus gibt es einen Aufzug mit einer Begrenzung bis 200 kg welche wir beachten müssen.

Mit unseren HSP Forschern aus der Uniklinik Tübingen haben wir Kontakt aufgenommen und haben Herrn Prof. Schöls über diese Veranstaltung informiert. Herr Prof. Schöls wird im Rahmen seiner zeitlichen Möglichkeiten persönlich teilnehmen.

Hier ein Auszug aus der Internetseite des LebensPhasenHaus. http://www.lebensphasenhaus.de

Das Verbundforschungsprojekt LebensPhasenHaus (LPH) ist ein Ort für Forschung, Demonstration und Wissenstransfer. In Kooperation und Abstimmung zwischen Wissenschaftlern der Universität und des Universitätsklinikums Tübingen, der Industrie- und Handelskammer Reutlingen, Wirtschaftsunternehmen der Region, Interessensverbänden sowie Experten aus dem Gesundheits- und Pflegebereich sollen im Verlauf von zehn Jahren barrierefreie Wohn- und Freiraumkonzepte, altersgerechte Assistenzsysteme und die damit einhergehenden Dienstleistungen, digitale Informations- und Kommunikationstechnologien mit einfacher Steuerungsoberfläche sowie die intelligente Vernetzung der Systeme untereinander getestet, validiert, demonstriert und letztendlich erlebbar gemacht werden. Aus Einzelteilen unterschiedlichster Kooperationspartner entsteht so ein flexibles Gesamtkonzept für selbstbestimmtes Wohnen, das sich an die spezifischen Anforderungen der einzelnen Kunden individuell anpassen lässt. Auf diese Weise können die zentralen Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft ganzheitlich und nachhaltig behandelt werden.
[Quelle: http://www.lebensphasenhaus.de/das-haus/ ]

Sehr schöne Informationen liefern euch auch zwei Videos, die ihr per Klick abrufen könnt.

Quelle Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=iGrAJbP-zLY


Quelle Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Qujqqb2zJS0

Herzliche Grüße

Thilo

Bericht vom Treffen der IG Gehn mit HSP in BaWü am 21.7. im

BeitragVerfasst: So 23. Jul 2017, 09:45
von Thilo
Am 21.7.2017 führten wir unser zweites Treffen der Interressengemeinschaft Gehn mit HSP in Baden Württenberg im Lebensphasenhaus in Tübingen durch. Es fand sich eine kleine Gruppe ein, die den Vorträgen von Herr Prof. Dr. Eschweiler und Herrn Trämer folgten. Auch hier nochmals Danke für die interessanten Ausführungen.

Die Führung bestand aus mehreren Stationen, hier ein kurzer Überblick. Im Bad war ein Schienensystem das an der Decke angebracht um sich weitestgehend selbstständig im Bad zu bewegen. In der Küche konnte das Waschbecken und die Spüle in der Höhe verändert werden, der Kühlschrank ließ sich durch Klopfen öffnen.

Innerhalb des Hauses ist die Beleuchtung vollständig auf LED Technik umgestellt. Sehr interessant war hierbei zu lernen, welchem Einfluss die Farbwärme auf das Befinden ist. Im Lebensphasenhaus wird die Farbwärme an die Tageszeit angepasst.

Im Schlafzimmer wurde ein Bett vorgeführt welches die Möglichkeit bietet vom Liegen bis zum Stehen per Knopfdruck sich unterstützen zu lassen. Auch hier gab es noch weitere kleinere Hilfen die Orientierung gaben.

Im Wohnzimmer wurde das vernetzte Haus mit Kameras vorstellt. Mithilfe einer Spielkonsole konnten Übungen durchgeführt werden, die über Ferne angeschaut werden können. So kann ein Arzt oder Physiotherapeut durch die hochauflösende ein besseres Bild empfangen.

Selbst im Garten waren unterstützende Möglichkeiten vorhanden. In den Schotterweg war ein Gitter eingelegt, so dass ohne Probleme mit dem Rollstuhl gefahren werden konnte. Der Rasen wurde durch einen Robotermäher gepflegt. Für die Bewässerung des Gartens und Hochbeetes ist ein System mit Röhrchen vorhanden um dieses zu wässern. Das Hochbeet war mit dem Rollstuhl gut zu erreichen, da man direkt darunter fahren konnte.

Im ersten Stock des Hauses wurden allgemeine Alltagshilfen wie zum Beispiel Greifstöcke vorgeführt. Der erste Stock ist über einen Rollstuhlfahrstuhl zu erreichen. Hier wurde noch ein Staubsaugroboter bei der Arbeit gezeigt.

Zum Ende der Veranstaltung sahen wir uns noch die Hausautomation an. Steuern vom Rollläden, Licht, Klima, usw. Alles ist über ein Tablet möglich.

Für mich persönlich war es interessant zu sehen welche Möglichkeiten zur Unterstützung es heute bereits gibt. Viele Dinge die in der Planungsphase eines Wohnraums berücksichtigt werden sind dann nicht so kostenintensiv wie bei einer nachträglichen Umrüstung.

Hier möchten wir noch auf die Veranstaltunsgreihe des LebensPhasenHauses hinweisen:

Wir konnten auch in diesem Treffen unsere Webinartechnik einsetzen und Prof. Eschweiler und Herr Trämer bei Ihren Ausführungen begleiten. Der Video ist im Bereich der Webinare zu finden und nach dem Login mit Kennung und Passwort anzusehen.

Thilo